Nach den Ausflug in den Norden hat mich mein Weg zurück nach Hanoi geführt, bevor ich mich spontan entschieden habe, weiter in den Süden zu gehen, statt direkt Richtung Laos und wieder raus aufs Land. Aber „Land“ und Binnenfischerei gibt es auch in der Mitte von Hanoi…

In den Schulen ist jeweils Lärm während den Pausen und bevor die Kinder nach Hause dürfen. Diese Mädchen waren vor der Mittagspause anscheinend froh, die Schule bald verlassen zu können :)

Anschliessend bin ich nach Hue, der alten Kaiserstadt Vietnams. (Alt-)Hue selbst ist mit Mauer und Wassergraben befestigt, der Hof des Kaisers ist in einer Zitadelle. In dieser ist die Purpurne Verbotene Stadt, welche anders als die in Beijing weniger überloffen, aber auch deutlich schlechter erhalten/renoviert ist. Vieles ist noch überwuchert oder schlicht nicht wieder aufgebaut in der Zitadelle.

Anschliessend ging es weiter nach Hoi An, wo die anscheinend am besten erhaltene Altstadt Vietnams wartet. Knapp im Süden der Klimascheide in Vietnam, wo es offiziell Regenzeit ist, hat sich gezeigt, dass dies nicht nur offiziell so ist. Es wurde schnell offensichtlich, dass Regenpellerinen in allen Farben durchaus anerkannt sind in Vietnam. Viel Farbe haben zusätzlich die Laternen in die Altstadt gebracht, welche sonst eher mit Touri-Läden und Mass-Schneidereien vollgepflastert ist. Trotz Regen habe ich in meiner orangenen Regenpellerine auch nach Fotomotiven gesucht.

Anschliessend: Laos!